V-BANK übertrifft in den ersten drei Quartalen 2021 erneut das Wachstum des Vorjahres

Bei allen operativen Kennziffern steuert das Münchner Spezialinstitut auf ein neues Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2021 zu.

München, 13. Oktober 2021. Nachdem die V-Bank AG, München (www.v-bank.com), 2020 das bislang beste Geschäftsjahr ihrer bisherigen Firmengeschichte verzeichnen konnte, deuten die operativen Zahlen der ersten drei Quartale sogar auf ein noch stärkeres  Jahr 2021 hin.

So konnte die V-Bank im bisherigen Jahresverlauf 32 Vermögensverwalter als Geschäftspartner neu gewinnen. Deren Gesamtanzahl stieg damit auf 434 (Ende 2020: 402).

Für sie führte die Bank bis zum 30.09.2021 mehr als 556.000 Wertpapiertransaktionen aus. Das sind 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und fast 50 Prozent mehr als geplant. Getrieben war dieser Zuwachs unter anderem aus einer Welle von Depots unterschiedlicher Vermögensverwalter, die in der ersten Jahreshälfte von einem Wettbewerber hin zur V-Bank übertragen wurden. Ein Rückgang des anhaltend hohen Transaktionsaufkommens ist nicht festzustellen.

Die damit verbundene absolute Zahl an Konto- und Depoteröffnungen, die in kurzer Zeit zu bewältigen waren, stellten eine operative Herausforderung dar, wie Vertriebsvorstand Florian Grenzebach bestätigt: „Wir hatten in diesem Jahr  erfreuliche Rahmenbedingungen die zu  einem regelrechten Ansturm führten, den  man erst einmal abarbeiten können muss. Das ist uns jedoch Dank einer außerordentlichen Kraftanstrengung unserer Mitarbeiter und unserer innovativen Technik zum Massenumzug von Depots gelungen.“

Zum 30.09.2021 wurden mehr als 37.300 Endkundendepots geführt (Ende 2020: 30.546). Das betreute Kundenvermögen betrug zum Ende des dritten Quartals 32,67 Mrd. Euro (Ende 2020: 25,53 Mrd. Euro). Damit konnte die V-BANK gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch einmal um fast 30 Prozent zulegen.

Für den Vorsitzenden des Vorstands, Lars Hille, bedeutet das operative Wachstum, auch strukturell weiter zu investieren: „Wir haben 2020 und 2021 bereits über 30 neue Kolleginnen und Kolleginnen an Bord geholt und werden uns weiter verstärken. Das ist eine logische Konsequenz unseres Wachstums. Das gleiche gilt für die digitale Weiterentwicklung unserer Plattform, die wir konsequent vorantreiben.“

Teil dieser Digitalisierungsstrategie ist es seit Gründung des Unternehmens im Sinne einer Open-Banking Strategie, standardisierte Schnittstellen zu allen führenden Portfolio Managementsystemen anzubieten. So können die Geschäftspartner der V-BANK im ersten Schritt über Infront ab sofort noch komfortabler ihre Orders elektronisch platzieren. Bis zum Jahresende werden PSplus und Expersoft folgen. Gleichzeitig erfolgt wie geplant der Roll-Out unserer App für die Kunden unserer Kunden.

Zurück